28.4.09

Nur der Schüler kann lernen, nicht die Schule für ihn

Die unschooling-Bewegung vermisst in der Schule die Möglichkeit des Schülers, seinen eigenen Lernprozess zu bestimmen. Dass das für Schule nur noch bedingt charakteristisch ist, wird recht informativ im Blog von Herrn Larbig dargestellt. Insbesondere weist er auf das Futurelab und seine neuste Studie zu Curriculum and teaching innnovation hin, die eine Konzeption vertritt, wonach der Schüler und seine Bedüfnisse Zentrum jedes Lernarrangements sein sollen.

Damit verändert sich auch die Sicht auf die Lernmöglichkeiten, die Web 2.0 bietet. Dann ist es nämlich "nicht nötig, dass der gesamte Unterricht auf digitale Medien ausgerichtet ist" (Zitat: Torsten Larbig), wie es im medienpädagogischen Manifest gefordert wird. Vielmehr muss es dem Schüler ermöglicht werden, auch die Chancen von Web 2.0 zu nutzen.

Kommentare:

freiebildung hat gesagt…

Hi, Danke, dass Du meinen Blog genannt hast und Dich (vielleicht) für das Thema interessierst.
Unschooling geht natürlich viel tiefer als dieser eine Grund. Und auch die Punkte von futurelab und Herrn Larbig berühren gerade mal die Spitze des Eisberges.
Hier habe ich ein paar Punkte zusammengeschrieben:
http://freiebildung.wordpress.com/2009/04/24/das-fortschrittlichste-schulsystem-der-welt/
und hier:
http://freiebildung.wordpress.com/2009/04/18/grunde-fur-unschooling-in-munchen-und-anderswo/

Vielleicht liest Du einfach bei mir mit (und anderen Unschoolern) dann wird Dir vielleicht einiges klarer. Dayna ist z.B. ziemliche Unschooler-Avantgarde http://thesparklingmartins.blogspot.com/

Fontanefan hat gesagt…

Freilich interessiert mich das Thema, auch wenn mir bei der Fülle der Kommentare mittlerweile die Puste ausgeht.
Ich finde, es geht auch andere an. Von mir aus könntest du gern hier einen Gastartikel schreiben oder - noch besser - im ZUM-Wiki einen Artikel Unschooling anlegen, damit deine Aussagen nicht in Kommentaren versteckt bleiben, sondern über Labels/Tags und Links besser zugänglich werden.

freiebildung hat gesagt…

Einen Gastartikel schreibe ich bestimmt gerne mal - das ist ein nettes Angebot :)

(Ich bin zur Zeit mehr oder weniger ans Bett gefesselt und da liegt nichts näher als Bloggen und mit anderen Bloggern zu diskutieren :) )